Foto von Arbeitern, die ein Rohr verlegen

Hausanschlüsse

Mit dem Bau Ihres Hauses haben Sie sich auf ein richtig großes Zukunftsprojekt eingelassen. Viele Entscheidungen gilt es zu treffen, von denen der weitere Verlauf der Baumaßnahmen abhängt. Die Stadtwerke Unna sind der verlässliche Ansprechpartner für Bauherren und Architekten rund um die Versorgung mit Strom, Erdgas, Fernwärme und Glasfaser. 

Hausanschlüsse sind die Verbindung zwischen dem Netz des Versorgungsunternehmens und Ihren (Gebäude-) Installationen. Diese Schnittstelle beinhaltet den definierten Übergabepunkt sowie dessen Zuleitung. In der Regel bilden den Übergabepunkt die Hausanschlusssicherung (bei Strom), die Hauptabsperrvorrichtung (bei Erdgas und Trinkwasser) und der Hauptabsperrschieber (bei Fernwärme). Die Zuleitung(en) ist/sind je nach Medium als Kabel (Strom, TV, Telekommunikation) oder als Rohr (Erdgas, Fernwärme, Trinkwasser) ausgeführt. Nach dem von Ihnen geplanten Leistungsbedarf wird die Dimensionierung und Ausführung des Übergabepunktes bzw. der Zuleitung ausgewählt.

Je früher desto besser: Sprechen Sie bereits in der Planungsphase mit uns. Dadurch lassen sich häufig Probleme und Kosten vermeiden. Wie erhalten wir Baustrom? Wer sorgt für die Netzanschlüsse für Strom und Erdgas? Wo verlaufen die Kabel und Rohrleitungen? Diese und andere Fragen zum Thema Netzanschluss beantworten wir Ihnen gerne. Und wir helfen, Ihr neues Zuhause klimafreundlich, energieeffizient und zukunftssicher zu machen.   

1. Richtig Planen
Gute Planung ist wichtig: Informieren Sie sich frühzeitig vor Baubeginn über alle notwendigen und gewünschten Netzanschlussmöglickeiten und planen Sie entsprechend. 

2. Versorgungsanfrage 
Reichen Sie den Netzanschlussantrag für die Sparten Strom, Erdgas, Wärme und Glasfaser zusammen ein.

Antrag hier herunterladen.

Für Ihren Wasserhausanschluss ist die Gelsenwasser Ihr Ansprechpartner:

Informationen finden Sie hier. 

 

Zusätzlich benötigen wir:

  • den amtlichen Lageplan mit der genauen Lage des Gebäudes (Vermaßung des Gebäudes zu den Grundstücksgrenzen) im Maßstab 1:500 oder 1:250.
  • den Kellergrundriss oder Erdgeschossgrundriss mit eingetragenem Hausanschlussraum im Maßstab 1:100. 
  • Schnittzeichnungen des Gebäudes.

Den Leistungsbedarf tragen Sie bitte gemeinsam mit Ihrem Fachplaner oder Installateur ein.

3. Nach Eingang Ihrer Anfrage 
Nach Erhalt Ihrer Versorgungsanfragen erstellen wir Ihr individuelles Angebot. Sie erteilen uns den Auftrag, indem Sie den Netzanschlussvertrag und die Auftragserteilung unterschrieben zurücksenden.

4. Koordinierung der Anschlussarbeiten
Nach der schriftlichen Auftragserteilung setzen Sie sich mit uns für eine Terminabsprache in Verbindung. Vor Ort werden die Trassenführung, die Übergabepunkte für die einzelnen Sparten und die genaue Platzierung der Zähler besprochen. In dem Termin werden auch alle Anschlussarbeiten koordiniert.

5. Vor der Inbetriebsetzung 
Im nächsten Schritt werden die Hausanschlussleitungen hergestellt und die Zähler eingebaut bzw. ausgegeben. Die Rechnung erhalten Sie nach Abschluss der Bauarbeiten.

6. Inbetriebsetzung
Der beauftragte Installateur informiert die Stadtwerke Unna über die Fertigstellung und organisiert die Inbetriebsetzung der Anlagen einschließlich der Zählermontage. Zu diesem Zeitpunkt werden auch die erforderlichen Inbetriebsetzungsanträge benötigt.

Auf einer Baustelle wird viel gegraben und gebaggert – um sich viel Zeit und Ärger zu ersparen, ist eine sogenannte Planauskunft wichtig. Diese ist für Sie als Bauherren selbstverständlich kostenlos und gibt Ihnen Auskunft, ob und wo genau bereits Ver- und Entsorgungsleitungen unseres Netzes auf Ihrem Grundstück liegen. Ohne diese Planauskunft besteht immer das Risiko, bereits im Untergrund verlegte Leitungen zu beschädigen. Gegebenenfalls können auch Leitungen weiterer Rechtsträger auf Ihrem Grundstück verlegt sein. Die Prüfung obliegt in der Regel Ihnen als Bauherren.
Hier geht es zur Online-Planauskunft.

Leitungsverlegearbeiten werden im Netzgebiet der Stadtwerke Unna ausschließlich von den Stadtwerken oder durch eine von Ihnen beauftragte, qualifizierte Installationsfirma ausgeführt. Hausanschlüsse sind Eigentum der Stadtwerke Unna.

Der Anschlussort

Wo müssen die Kabel und Rohrleitungen verlaufen? Wo im Gebäude muss sich der Anschlussort befinden? Diese und andere Fragen zum Thema Netzanschluss sind bereits in der Planungsphase zu berücksichtigen. Die Voraussetzungen sind in der DIN 18012 „Anschlusseinrichtungen für Gebäude – Allgemeine Planungsgrundlagen“ detailliert beschrieben.

Die Abbildung zeigt die Optionen für die Planung Ihres Hausanschlussraumes bzw. Ihrer Hausanschlusswand oder -nische.

Kabel- oder Freileitungs-Netzanschluss
Im Regelfall werden Anschlüsse an das Stromnetz durch erdverlegte Kabel hergestellt. Sollte sich im Umfeld Ihres Bauvorhabens jedoch ein Freileitungsnetz befinden, so setzen Sie sich bezüglich der Art der Anschlussausführung bitte frühzeitig mit unserer zentralen Anschlussberatung in Verbindung.

 

Komplett-Service oder Eigenleistung – Sie haben die Wahl

Als Bauherr können Sie selbst entscheiden, welche Arbeiten Sie eigenverantwortlich durchführen und welche Leistungen Sie beauftragen möchten. 

Komplett-Service von Ihren Stadtwerken
Sie beauftragen uns mit der Herstellung der Netzanschlüsse. Wir führen nach Absprache alle Arbeiten zur Herstellung der Netzanschlüsse fach- und termingerecht aus. Zusätzliche Aufwendungen (z. B. Einbringen eines Mehrspartenhauseinführungssystems bzw. Aussparung in der Bodenplatte inkl. Schachtung) sind im Vorfeld durch den Bauherrn zu leisten. 

Leitungsgraben als Eigenleistung
Sie erstellen den Leitungsgraben auf Ihrem Grundstück eigenverantwortlich und senken dadurch die Kosten. Hierzu ist ein Koordinierungsgespräch erforderlich. Um den ordnungsgemäßen Einbau des Gasnetzanschlusses nach DVGW AB G 459-I „Gas-Hausanschlüsse“ sicherzustellen, erfolgt die Mauerdurchführung für den Gasnetzanschluss immer durch die Stadtwerke Unna. Die weiteren Arbeiten werden von uns fach- und termingerecht ausgeführt. 

Vorgaben für die Eigenleistung 
Der Leitungsgraben muss rechtwinklig zum Gebäude verlaufen und der Boden frei von Steinen sein. Sollte(n) die Netzanschlussleitung(en) parallel zum Gebäude verlaufen, ist ein Mindestabstand von einem Meter vom Gebäude einzuhalten (siehe Bild).
 

Das Einbetten der Leitung(en) in den Graben inklusive der Verlegung des Trassenwarnbandes erfolgt bauseits. Der Graben muss unmittelbar danach  verfüllt werden. Selbst gekaufte Kabel und Rohre dürfen nicht verwendet werden. Der Graben sollte möglichst gleichzeitig für alle Netzanschlüsse kostengünstig in einer Trasse ausgeführt werden. Die größte Verlegetiefe wird hierbei für den Wasseranschluss benötigt, der frostfrei nach Angaben des zuständigen Wasserversorgers auszuführen ist. 
 

Beschaffung des Hauseinführungssystems
Mehrspartenhauseinführungssysteme müssen vom Bauherrn beschafft werden. Für die von Ihnen bereit zu stellenden Dichtelemente nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit uns auf.
 

Vergütung der Eigenleistung
Die Vergütung der Eigenleistung wird gewährt, wenn bauseits ein anforderungsgemäßer Graben vorhanden ist. Wenn das bauausführende Unternehmen anteilige Grabenarbeiten durchführen muss, wird die Vergütung nicht gewährt. Bitte beachten Sie, dass die zugesagten Eigenleistungen zum vereinbarten Termin vollständig ausgeführt sein müssen.
 

Vorgaben zur Leitungstrasse
Die Kabel- bzw. Rohrleitungstrasse muss auf Dauer zugänglich bleiben. Eine nachträgliche Überbauung ist ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen unzulässig. Im Bereich der Leitungstrasse dürfen keine Gebäude errichtet, Kontrollschächte, Entwässerungsrohre, andere Leitungen montiert oder tiefwurzelnde Pflanzen oder Bäume gepflanzt werden. 

Die angegebenen Maße gelten für die Netzanschlüsse Strom und Erdgas. Bitte klären Sie die Maße für Wasser- und Telekommunikationsanschlüsse mit dem jeweiligen Netzbetreiber ab. Wenn der Boden nicht steinfrei ist, muss der Graben fünf Zentimeter tiefer als angegeben angelegt werden. In diesem Fall ist Sand im Nahbereich des Kabels bzw. des Rohres erforderlich.

Hinweis
Erläuterungen zu den genannten Normen und den DVGW-Arbeitsblättern können Sie bei Ihrem Architekten, Planer oder Ihrem ausführenden Installateur erfragen. Informationen  finden Sie auch im Internet unter www.dvgw.de oder www.vde.com.