Baustromanschluss

Ohne Strom läuft nichts – auch nicht auf der Baustelle.

Solange Ihr Haus noch nicht an das Stromnetz angeschlossen ist, kann es kurzfristig über Baustrom versorgt werden. Der Anschluss der Baustromverteilung kann am Stromnetz der Stadtwerke Unna, z. B. an einem Kabelverteilerschrank, einem Freileitungsmast oder an einer Ortsnetzstation erfolgen.

Sollte keine dieser Möglichkeiten zur Verfügung stehen, können Sie einen vorgezogenen Hausanschluss beantragen. Wichtig: Ein Baustromanschluss kann nur von einem konzessionierten Installateur über einen Inbetriebsetzungsantrag eingereicht werden.
 

Vorgezogener Hausanschluss Strom
Für die Inbetriebnahme des vorgezogenen Hausanschlusses (Bild 2) beauftragen Sie bitte einen Installateur mit der Bereitstellung eines abschließbaren Baustromverteilers gemäß VDE-AR-N 4100 „TAR Niederspannung“. Der Aufstellort des Baustromverteilers und der Anschlusssäule ist so zu wählen, dass nach Wegfall des Baustromverteilers das Netzanschlusskabel gradlinig in das Anschlussobjekt geführt werden kann. 

Für die Stromnutzung ist es erforderlich, dass Ihnen Ihr Installateur eine Baustromverteilung bereitstellt. Die Leistungsinanspruchnahme eines vorgezogenen Hausanschlusses darf 30 kW nicht überschreiten. Die Nutzung eines vorgezogenen Hausanschlusses ist auf einen Zeitraum von max. 12 Monaten begrenzt.

Sobald im Gebäude der plangemäße Ort des Hausanschlusses zur Verfügung steht und das Objekt verschließbar ist, kann der reguläre Hausanschluss durch uns erstellt werden. Der vorgezogene Hausanschlusss wird dann zurückgebaut und die Anschlussleitung zum Anschlussort verlängert (Bild 3).

 

 

 

 

Ute Huckschlag
Dokumentation Haus- und Neuanschlüsse