Elektromobilität - die große Vielfalt

Beim Thema Elektromobilität denken viele Menschen zuerst einmal an das eigene, strombetriebene Auto vor der Haustür. Doch zur elektromobilen Zukunft und zu alternativen Mobilitätskonzepten in unseren Städten gehören E-Bikes, Pedelecs, Lastenräder, E-Roller und Sharingkonzepte genauso dazu. Voraussetzung für einen klimaneutralen Betrieb, also das Fahren ohne CO2-Ausstoß, ist aber, dass der beim Laden genutzte Strom aus Erneuerbaren Energien stammt (Solarenergie, Windkraft, etc.). Mit uns ist das übrigens kein Problem: Bei allen Strom-Produkten liefern wir klimaneutralen Ökostrom ohne Aufpreis, vom TÜV Rheinland zertifiziert.

Hier ein kleiner Überblick über die große Vielfalt beim Thema persönliche Elektromobilität:

Elektrische Zweiräder
Das Angebot an Zweirädern mit elektrischem Antrieb oder elektrischer Unterstützung ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. E-Bikes und Pedelecs sind mittlerweile aus dem Stadtbild fast nicht mehr wegzudenken. Und das aus gutem Grund: Mit dem zuschaltbaren Motor sind größere Entfernungen, Gegenwind und unüberwindbare Steigungen kein Problem mehr.
 
Pedelecs verfügen über eine elektrische Trethilfe und sind rechtlich einem Fahrrad gleichgestellt. Der E-Motor unterstützt die Trittkraft des Fahrers bis maximal 25 km/h. Die Batterie ist meist abnehmbar und kann an einer konventionellen Steckdose geladen werden.

S-Pedelecs können bis zu 45 km/h schnell fahren. Sie sind rechtlich gesehen keine Fahrräder mehr, sondern Kleinkrafträder. Ein Versicherungskennzeichen, mindestens ein Mofa-Führerschein und ein Helm sind somit Pflicht. S-Pedelecs dürfen außerdem auch nicht auf Radwegen gefahren werden – selbst dann nicht, wenn diese für Mofas freigegeben sind.

E-Bikes verfügen über einen Elektroantrieb und fahren auch ohne Tritt in die Pedale. Ein Versicherungskennzeichen, mindestens ein Mofa-Führerschein und ein Helm sind auch hier Pflicht. Fahrradwege dürfen mit E-Bikes nicht genutzt werden.

Ein E-Roller ist ein Motorroller mit ausschließlich elektrischem Antrieb und Batterie. Für Elektro-Roller gelten die gleichen rechtlichen Regelungen wie für Roller mit Verbrennungsmotor: Versicherungskennzeichen, (Mofa-)Führerschein und Helm sind Pflicht.

Elektrische Lasten-Fahrräder sind leise, sauber und im Stadtverkehr manchmal sogar schneller. Mit ihrer geräumigen Ladefläche sind sie gerade in den Innenstädten eine echte, kostengünstige Alternative zum Auto. Und: Die Anschaffung wird finanziell gefördert.

Spätestens ab Juni werden voraussichtlich auch die ersten E-Scooter mit Lenk- oder Haltestange durch deutsche Innenstädte flitzen. Allerdings mit Einschränkungen: Laut dem aktuellen Gesetzesentwurf gibt es für E-Scooter nicht nur ein Mindestalter, sondern auch die Maximalgeschwindigkeit hängt vom Alter ab. Das heißt: E-Scooter dürfen nur Personen fahren, die mindestens 12 Jahre alt sind. Hierbei gilt ein Tempolimit: Wer unter 14 Jahre alt ist, darf nur E-Scooter mit einer Maximalgeschwindigkeit von 12 km/h fahren. Ab 14 Jahre dürfen dann "normale" E-Scooter genutzt werden, die eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 km/h schaffen. Zugelassen werden hierzulande auch nur Modelle, die zwei unabhängige Bremsen für Vorder- und Hinterrad haben.

Übrigens: Stadtwerke-Kunden können in der Radstation Unna kostenlos E-Bikes ausleihen. Interesse? Hier finden Sie alle Informationen.

Sie sind Stadtwerke-Kunde und überlegen, sich vielleicht auch ein E-Bike anzuschaffen? Wir unterstützen den Kauf mit einer Einzahlung von 80 Kilowattstunden (kWh) Ökostrom auf ein Energiesparbuch – und das drei Jahre lang. Alles rund um unser Förderprogramm E-Bike finden Sie hier.


E-Car-Sharing

Eine sinnvolle und günstige Alternative zum eigenen Fahrzeug ist das Teilen. Das E-Auto wird bei diesem Konzept von einer Person nur dann genutzt, wenn es wirklich benötigt wird. Mittlerweile bieten zahlreiche Sharing-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen ihre Dienstleistungen an.  

E-Carsharing ist auch bei den Stadtwerken möglich: Unsere Kunden können die e-DriveCard zu Sonderkonditionen (Anmeldegebühr reduziert sich auf nur 5 Euro) und damit den Schlüssel zum schicken E-Flitzer BMWi3 der Stadtwerke bekommen. Das Elektromobil steht am Bahnhof in Unna bereit und kann somit optimal mit der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs kombiniert werden. Außerdem können mit dem Angebot deutschlandweit Fahrzeuge des CarSharing-Anbieters Stadtmobil und Partnern, die im Bundesverband CarSharing organisiert sind, genutzt werden.

Weitere Infos zu unserem E-Car-Sharing-Angebot finden Sie hier.


Elektroauto

Wer auf ein eigenes Auto angewiesen ist, für den kann ein Elektrofahrzeug eine echte Alternative darstellen. Zuerst einmal ist der Betrieb von Elektrofahrzeugen aus ökologischer und ökonomischer Perspektive gleichermaßen sinnvoll. E-Autos sind im Betrieb günstiger als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, da Strom günstiger als Diesel oder Benzin ist. Außerdem verfügen E-Fahrzeuge kaum über Verschleißteile, die Wartungskosten reduzieren sich deutlich. Hier können Sie nachrechnen.

Außerdem sind E-Autos höchst energieeffizient. Der Wirkungsgrad von der Ladung der Batterie bis zum Vortrieb durch die Räder liegt bei 60-70 % (Diesel oder Benziner kommen bestenfalls auf 22 %). Elektrofahrzeuge verbrauchen auf 100km das Äquivalent von gerade mal 2l Diesel oder Benzin. Gleichzeitig gewinnen sie die Energie, die normalerweise beim Bremsen verloren geht, direkt zurück. Darüber hinaus reduzieren Elektrofahrzeuge die Belastung durch Feinstaub, Lärm und Schadstoffe wie NOX oder CO2 deutlich. Und sie sind lokal emissionsfrei: Je größer dabei der Anteil des Stroms aus Erneuerbaren Energien ist, desto besser fällt die Umweltbilanz aus. Fahrverbote und Umweltzonen spielen für die Fahrer von Elektrofahrzeugen keine Rolle.

Eine Marktübersicht über sowohl batterieelektrische als auch Brennstoffzellenfahrzeuge finden Sie hier.

Wir  helfen unseren Kunden dabei, mit überschaubaren Kosten ihre ganz persönliche Energiewende umzusetzen. Wir bieten neben CarSharing auch Leasingmodelle für Elektrofahrzeuge und unterstützen beim Aufbau der Ladeinfrastruktur. Und wir sorgen dafür, dass die Elektromobilität in Unna auf die Straße oder die Radwege kommt. Mit öffentlichen Ladesäulen versorgen wir Elektroautos genauso wie E-Bikes im Stadtgebiet mit klimaneutralem Ökostrom. Mehr Infos zum Thema Elektromobilität bei den Stadtwerken gibt es hier.

4. Generalversammlung UNsere Energiegenossenschaft eG

Die Unnaer Energiegenossenschaft bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, sich aktiv für eine nachhaltige und dezentrale Energieversorgung einzusetzen. Bürgerinnen und Bürger haben damit die Möglichkeit, einen ganz persönlichen Beitrag zur Energiewende, zum Ausbau der Erneuerbaren Energien und zum Klimaschutz zu leisten. 280 Mitglieder haben insgesamt 1.530 Anteile gezeichnet (Stand 31.12.2018).

Aufgrund des guten Sonnenjahres 2018 ist das Ergebnis der Genossenschaft sehr zufriedenstellend, was sich positiv auf die jährliche Ausschüttung auswirken wird.

Seit der Gründung hat die Genossenschaft eine Photovoltaik-Anlage in Bayern und eine Anlage auf dem Dach des Busbahnhof Unna erworben. Außerdem ist sie maßgeblich am Solarpark auf der ehemaligen Abfalldeponie in Dortmund-Grevel beteiligt. Aktuell investiert die Genossenschaft auf den Dächern der neuen Wohnanlage an der Potsdamer Straße.

Werden auch Sie Mitglied und pflanzen Sie Energie für Unna. Es können Anteile in einem Wert von jeweils 500 Euro gezeichnet werden.

Übrigens: Kunden der Stadtwerke Unna haben einen zusätzlichen Vorteil, wenn sie in die Genossenschaft einsteigen. 100 Kilowattstunden Ökostrom bekommt jeder Stromkunde, der auch Mitglied der Energiegenossenschaft ist, jährlich auf einem Energiesparbuch gutgeschrieben. Diese Stromgutschrift können die Kunden am Jahresende oder später einlösen.

Weitere Informationen unter: http://unna-pflanzt-energie.de/aboutus

Die Generalversammlung findet statt:

Wann:   21. Mai von 18:00 bis 21:00 Uhr
Wo:       Hauptstelle der Volksbank Unna
(Nordring 4, 59423 Unna)

Haben Sie Fragen zur Energiegenossenschaft?

Dr. Michael Rumphorst
rumphorst(at)unna-pflanzt-energie.de
Telefon: 02303 2001-801

Solarpark auf der ehemaligen Abfalldeponie in Dortmund-Grevel

 

 

 

 

 

 

Energiespartipps für den Garten

Willkommen im Wonnemonat Mai! Es grünt und sprießt es an allen Ecken und Enden. Und im Garten gibt es schon jede Menge zu tun. Hier einige Tipps, wie Hobbygärtner im heimischen Grün Energie sparen können, ohne dabei das Vergnügen unter freiem Himmel zu schmälern.

Muskeln statt Maschinen
Der wahre Gartenfreund besitzt einen energiegeladenen Maschinenpark: Häcksler, Heckenschere, Kantenschere, Rasentrimmer und Vertikutierer. Benzinbetriebene Gartengeräte ohne Katalysator blasen reichlich Schadstoffe in die Luft und sind zudem teuer im Verbrauch. Die meisten Helfer gibt es auch mit Elektroantrieb, Akku oder sogar solarbetrieben. Wer noch mehr für die Umwelt tun will, der greift zu mechanischen Gartengeräten. Sie sind günstig, funktionieren schadstofffrei ohne Stromkosten und machen dabei auch noch fit. Also: An die Harke, fertig, los!

Strom statt Benzin

Für große Rasenflächen sind kabellose Elektrorasenmäher empfehlenswert. Sie arbeiten im Gegensatz zu Benzinmähern abgasfrei und relativ energiesparend. Die Kapazität und Ladezeit des Akkus sollten allerdings ausreichen, um die gesamte Fläche zu mähen – das spart teure Wechsel-Akkus. Je größer die Schnittbreite des Rasenmähers, desto schneller ist die Arbeit erledigt und umso geringer auch der  Energieverbrauch. Gerade für mittelgroße Rasen sind die Akku-Mäher eine gute Wahl.

Kompost statt Chemie
Dünger und Pflanzenschutzmittel selbst herzustellen, schont Umwelt und Haushaltskasse gleichermaßen: Laubabfall, Grasschnitt und andere Bioabfälle ergeben gute Komposterde. Sie versorgen die Pflanzen mit Nährstoffen besser als jeder künstliche Dünger. Übrigens: Wer mit Kompost und Mulchen die Beschaffenheit des Bodens verbessert, muss im Sommer nicht so häufig gießen.

Sonne statt Steckdose

Setzen Sie bei der Gartenbeleuchtung ganz auf Sonnenpower. Solarlampen leuchten gratis. Sie laden sich tagsüber über ein Solarmodul auf. Mit praktischen Erdspießen können die Lampen ganz individuell da positioniert werden, wo Licht benötigt wird.

Energieeffiziente Leuchtdioden (LED) eignen sich dafür besonders gut. Dort, wo nachts nur gelegentlich Licht benötigt wird, ist ein solarbetriebener Bewegungsmelder die optimale Ergänzung. Auch Liebhaber von Teichen und Wasserspielen können die Sonne als Energiequelle nutzen: Wenn sie das Wasser mit solarbetriebenen Teichfiltern und Wasserpumpen reinigen und in Bewegung setzen, plätschert es kostenlos. Moderne Solarpumpen speichern die Sonnenenergie in einem Akku. So funktionieren sie auch dann, wenn die Sonne mal nicht scheint.

Luft statt Trockner
Und der Garten lässt sich auch noch anders nutzen: Selbst bei niedrigen Temperaturen trocknet Wäsche im Freien schnell und ohne Energieverbrauch.

Natürlich gibt es noch viel mehr Möglichkeiten Zuhause Energie einzusparen. Unser Energieberater besucht Sie auf Wunsch und hilft Ihnen beim Identifizieren von Einsparpotenzialen. Vereinbaren Sie einfach einen Termin.

Un(n)a Festa Italiana 2019

Ende Mai ist es wieder soweit: Unna feiert das größte italienische Fest diesseits der Alpen. Lichtspezialisten aus Apuliens Hauptstadt Bari verwandeln Unnas Innenstadt von der Bahnhofstraße bis zum Lindenplatz mit über 400.000 Lämpchen und Lichtern in ein glitzerndes Lichtermeer. Lichtbögen, Pavillons und Lichtbilder an Häuserfassaden sorgen für mediterranen Flair. Neben der eindrucksvollen "Illuminazione" begeistert ein breites Programm mit rund 100 Stunden Unterhaltung junge und alte Besucher gleichermaßen. Bei einer Festa dürfen Besucher aus Unnas Partnerstadt Pisa nicht fehlen. So werden die berühmten Pisaner Fahnenschwinger auch in diesem Jahr auf den Marktplatz marschieren und für ein Spektakel der besonderen Art sorgen.

Kulinarische Spezialitäten gehören natürlich auch zu einer Festa: Feinschmecker können sich auf Pasta, Scampis, Rosmarin-Kartoffeln und fruchtige Fragole freuen. Auch die zahlreichen Händler aus Pisa, dem Piemont, Apulien, Kalabrien und Sizilien bieten ein umfangreiches Angebot an typisch italienischen Leckereien. Herzhafte Salami, köstlicher Schinken und Käse sowie Limoncello, Grappa und natürlich Wein werden an vielen Ständen angeboten.

Veranstaltungsort: Innenstadt Unna

Termin: 29. Mai bis 02. Juni 2019

Die Stadtwerke wünschen viel Spaß auf der Festa! Buon divertimento!

Wir sorgen auch diesmal wieder für ein strahlendes Schauspiel in Unnas Innenstadt – natürlich mit 100 Prozent klimaneutralem Ökostrom.

Stadtwerke Unna auf Facebook

Aktuelle Informationen rund um Ihre Stadtwerke? Meldungen zu Baustellen oder aktuellen Aktionen? Interessantes und Unterhaltsames? Historische Bilder aus unserem Fotoalbum? Tipps zum Energiesparen? Gewinnspiele? Klingt interessant? Dann folgen Sie uns doch einach auf Facebook. Wir versorgen Sie dann regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Heinrich-Hertz-Straße 2.

Stadtwerke Unna bei Facebook