Energiewende Award 2019

In diesem Jahr wurden die Stadtwerke Unna erstmalig mit dem „Energiewende Award 2019“ in der Kategorie Mobilität ausgezeichnet. Damit wurde das Angebot des regionalen Energieversorgers im Bereich Elektromobilität (Elektrotankstellen, Fahrstromtarif, E-CarSharing und -Leasing) gewürdigt. Der Preis wird in den fünf Kategorien Strom, Wärme, Mobilität, Energieeffizienz sowie Energiewende an Versorgungsunternehmen verliehen, die sich im Kundensinne für die Energiewende engagieren.

Bereits zum dritten Mal hat der Bonner Markt- und Wirtschaftsforscher EuPD Research Energieversorger zu deren Angebotsportfolio an Produkten und Dienstleistungen rund um die Energiewende untersucht. Am 16. Mai 2019 wurden im Rahmen der neuen Innovationsplattform The smarter E Europe in München die besten Energieversorger Deutschlands für ihr herausragendes Angebot an Produkten und Dienstleistungen rund um die Energiewende mit dem „Energiewende Award“ geehrt.

„Wir freuen uns über die Auszeichnung und sehen sie als eine Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Mit dem Ausbau der öffentlichen und privaten Ladeinfrastruktur sowie unseren kundenorientierten Angeboten im Bereich E-CarSharing und -Leasing machen wir uns für das Thema Elektromobilität in Unna stark“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Schäpermeier. „Gemeinsam mit unseren Kunden wollen wir führend sein im Bereich Klimaschutz und Ressourceneffizienz.“

In diesem Jahr lag ein Untersuchungsschwerpunkt in der Bewertung der Servicequalität. Dazu wurden die jeweiligen Ansprechpartner der Energieversorger per E-Mail mit unterschiedlichen Fragestellungen zu den Bereichen Strom, Wärme, Energieeffizienz und Mobilität konfrontiert. „Die Kundenanforderungen an die Energieversorger nehmen stetig zu. Waren sie früher reine Energielieferanten, wird heute ein umfassendes Angebotsportfolio in den Bereichen Strom, Wärme, Energieeffizienz und Mobilität von Seiten der Kunden erwartet. Das stellt die Versorger vor neue Herausforderungen, um diesen immer komplexer werdenden Kundenbedarfen adäquat zu begegnen“, erläutert Markus A.W. Hoehner, CEO von EuPD Research.

Im Zuge des „Energiewende Awards 2019“ analysierte EuPD Research alle 1.800 Energieversorger in der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz). Das dafür entwickelte Qualitätsmodell umfasst einen Katalog von 50 Kriterien, welche die Anforderungen des Endkunden an die Bereitstellung von Produkten, Dienstleistungen und Informationen in den vier Energiewende-Segmenten Strom, Wärme, Effizienz und Mobilität durch den Energieversorger abbilden.

4. Generalversammlung UNsere Energiegenossenschaft eG

Im vierten Jahr ihres Bestehens profitiert die Unnaer Energiegenossenschaft auch vom Jahrhundertsommer 2018: 3,0 Prozent Rendite werden auf die insgesamt 1.530 Einlagen der 280 Mitglieder ausgezahlt. Darüber informierte der Vorstandsvorsitzende Dr. Michael Rumphorst bei der Generalversammlung am 21. Mai 2019 in der Volksbank-Zentrale in Unna.

Unter dem Motto „Unna pflanzt Energie“ treibt die Energiegenossenschaft den Ausbau erneuerbarer Energien aktiv voran. Die Summe von 985.769 Euro (Stand 31.12.2018) hat das Bündnis für Klima- und Umweltschutz bereits in Solarstrom-Anlagen angelegt. Und das Ergebnis überzeugt: 1,592 Millionen Kilowattstunden (kWh) Solarstrom speisten die Anlagen der Genossenschaft 2018 in das Netz, was ein Plus von 227.000 kWh im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Damit könnten rein rechnerisch rund 450 Durchschnittshaushalte mit einem Verbrauch von jeweils 3.500 kWh versorgt werden. „Mit dem Ergebnis 2018 sind wir rundum zufrieden. Sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischer Sicht“, stellt Dr. Michael Rumphorst fest. Der Jahrhundertsommer 2018 sorgte bei der Solarstromerzeugung in Deutschland für neue Höchststände. So lag der Anteil der Solarenergie an der öffentlichen Nettostromerzeugung im Juli 2018 bei 15,1 Prozent (Quelle: Fraunhofer ISE).

Die Generalversammlung beschloss die Ergebnisverwendung in Form einer dreiprozentigen Ausschüttung. Als weiteren Punkt stellte sie den Jahresabschluss fest und entlastete sowohl den Vorstand, als auch den Aufsichtsrat. Im Rahmen Veranstaltung, die insgesamt harmonisch verlief, wurden 15 Aufsichtsratsmitglieder bestellt. Die Wahl fand en bloc statt, zwei Aufsichtsratsmitglieder wurden neu gewählt.

Unnaer Unternehmer, Familien, Politiker, aber auch Arbeiter und Angestellte, die eine seriöse Geldanlage suchten, engagieren sich in der Genossenschaft: „Wir bieten allen Interessierten die Möglichkeit, schon ab 500 Euro direkt an der Umsetzung der Energiewende mitzuwirken“, betont der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Schäpermeier, hauptberuflich Geschäftsführer der Stadtwerke Unna GmbH. Mit einer Mitgliedschaft in der Energiegenossenschaft besteht die Möglichkeit, selbst zum Energiewende-Unternehmer zu werden und in eine verantwortungsvolle Geldanlage zu investieren. Seit der Gründung hat die Genossenschaft eine Photovoltaik-Anlage in Bayern und eine Anlage auf dem Dach des Busbahnhof Unna gekauft. Außerdem ist sie maßgeblich am Solarpark auf der ehemaligen Abfalldeponie in Dortmund-Grevel beteiligt. 2018 wurde ein Projekt in Kooperation mit dem Dortmunder Energie- und Wasserversorgungsunternehmen DEW21 und der Wohnungseigentümergemeinschaft „WIR am Phoenixsee“ realisiert. Die Solaranlage mit einer Leistung von 71,25 kWp und einer jährlich produzierten Strommenge von 58.000 Kilowattstunden auf dem Dach des Wohnprojekts wird für eine Mieterstromlösung an die DEW21 verpachtet. „Aktuell investiert die Genossenschaft auf den Dächern der neuen Wohnanlage an der Potsdamer Straße in Unna“, erläuterte Dr. Rumphorst.

Kunden der Stadtwerke Unna haben einen weiteren Vorteil, wenn sie in die Genossenschaft einsteigen: 100 Kilowattstunden Ökostrom bekommt jeder Stromkunde, der auch Mitglied der Energiegenossenschaft ist, jährlich auf einem Energiesparbuch gutgeschrieben. Diese Stromgutschrift können die Kunden am Jahresende oder später einlösen.

Interessenten können sich unter www.unna-pflanzt-energie.de informieren. Fragen zur Energiegenossenschaft beantwortet Dr. Michael Rumphorst (rumphorst(at)unna-pflanzt-energie.de oder 2303 2001-801). 

E-CarSharing: Neuer BMW i3

Umweltbewusst, flexibel und preisgünstig - das e-CarSharing der Stadtwerke Unna ist die ideale Alternative zum eigenen Auto. Am Bahnhof in Unna steht ab sofort ein neuer BMW i3 zur Verfügung. Der überzeugt mit neuer Batterie und größerer Reichweite (über 300 Kilometer). Mit einer 125 kW (170 PS) starken E-Maschine schafft der Flitzer den Sprint von 0 auf 100 km/h in 7,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h. Getankt wird natürlich 100 % klimaneutraler Ökostrom. Innen ist der Viersitzer großzügig und modern - echtes Fahrvergnügen, leise und ohne Abgase.

Als Kunde der Stadtwerke Unna können Sie bevorzugt die e-DriveCard und damit den Schlüssel zum schicken BMW i3 bekommen. Mehr Infos finden Sie hier.  

Lust auf eine Probefahrt? So einfach geht es:

 

  1. Melden Sie sich bei uns.
  2. Vereinbaren Sie einen Termin.
  3. Wir reservieren den E-Flitzer für den vereinbarten Zeitpunkt.
  4. Informieren Sie sich zum BMW i3 sowie zum Thema Elektromobilität und erleben sie elektrischen Fahrspaß.

Die Probefahrt ist kostenlos und kann stundenweise oder für einen ganzen Tag gebucht werden.

Ihr Kontakt:

Lars Krüger
Vertrieb Elektromobilität
Heinrich-Hertz-Straße 2
59423 Unna
Tel.: 02303 2001-446
Fax:  02303 2001-433
lars.krueger(at)sw-unna.de 

Dana Riechel
Beratung Privatkunden
Heinrich-Hertz-Straße 2
59423 Unna
Tel.: 02303 2001-189
Fax:  02303 2001-433
dana.riechel(at)sw-unna.de

Energiespartipps für die Gartenparty

Im heimischen Garten oder auf der Veranda feiern, das zählt für viele Menschen zu den Highlights des Sommers. Wir zeigen, wie Sie mit einfachen Mitteln für ein entspanntes Ambiente sorgen und dabei noch Energie und Ressourcen sparen. Hier einige Tipps:

Natürliche Kühlung
Wie wäre es mit einem natürlichen Kühlschrank im heimischen Garten? Graben Sie eine Tonne oder eine alte Badewanne doch einfach in die Erde und füllen Sie sie mit ihren Getränken. Die bleiben im kühlen Boden angenehm temperiert. Wer es noch etwas kühler mag, kann den "Kühlschrank" zusätzlich mit Wasser und Eiswürfeln füllen.

Energiearme Beleuchtung

Kerzen oder Fackeln sorgen für eine romantische Stimmung und benötigen keinen Strom. Allerdings ist auf eine sichere Benutzung zu achten. Laternen bieten Rundumschutz, der durch Glaswände gewährleistet wird. Und die innenstehende Kerze brennt auch bei ein paar Regentropfen oder leichtem Wind weiter. Bei Fackeln ist auf eine gute Befestigung und ausreichenden Abstand zu Personen zu achten. Für den Notfall sollte auf jeden Fall Löschmaterial vorhanden sein.  
Sicherer sind allerdings spezielle LED-Leuchten für den Outdoor-Bereich. Diese gibt es auch als flackerndes Teelicht und im Idealfall als energieeffiziente Solarleuchte. Besonders platzsparend und variabel einsetzbar sind LED-Lichtschläuche.

Grillen
Okay, Grillen ist eine Philosophie für sich. Im Vergleich zu Kohle und Gas ist der Elektrogrill am energieeffizientesten, verbraucht aber Strom, ist jedoch auch sauberer. Auch wenn sie praktisch sind, sollte auf Einweggrills verzichtet werden. Alufolien und -schalen durch wiederverwendbare Grillschalen ersetzen. Das vermeidet unnötige Müllberge. Und bei Holzkohlegrills gilt: Nicht-Verbrannte Kohlestücke können aussortiert und beim nächsten Grillfest wiederverwendet werden. Die Asche der verbrannten Kohle eignet sich als Pflanzendünger oder kann auf dem Kompost entsorgt werden. Augen auf beim Kohlekauf: Achten Sie bei der Grillkohle auf die Herkunft und kaufen Sie nur Kohle aus europäischen Laubwäldern, am besten aus Buche und mit dem FSC- oder Naturlandsiegel zertifiziert. Ein weiteres wichtiges Merkmal qualitativ hochwertiger Kohle ist das DIN-Prüfzeichen. Dadurch wird garantiert, dass kein Pech, Erdöl oder Koks und keine Kunststoffe enthält.

Anreise

Warum den Besuch der Gartenparty nicht mit einer kleinen Radtour oder einer Wanderung verbinden? Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Drahtesel oder per pedes anreist, tut der Umwelt und der eigenen Gesundheit einen Gefallen. Und kann unterwegs die Natur genießen.

International Light Art Award 2019

Auf ins Lichtkunstmuseum: Seit dem 8. Juni 2019 sind wieder die Arbeiten der drei Finalteilnehmenden des International Light Art Award in Unna zu sehen. Ziel des International Light Art Award, einer Initiative des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna und der Innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft, ist es, Werke aufstrebender KünstlerInnen zu zeigen, die die Lichtkunst innovativ und kreativ weiterentwickeln. KünstlerInnen dieses Genres sind oft schwierigen Rahmenbedingungen ausgesetzt: Lichtkunstinstallationen benötigen spezifische Räume, die den Arbeiten und den von den KünstlerInnen angestrebten Effekten gerecht werden. Aufgrund hoher finanzieller und technischer Anforderungen ist es KünstlerInnen deshalb häufig nicht möglich, ihre Ideen zu realisieren. Sie sind gezwungen, ihre Projekte lediglich als Modelle zu präsentieren. Die künstlerische Wirkung, die eine tatsächliche Installation hätte erreichen können, wird so verringert.

Mit dem Award und der begleitenden Ausstellung bietet das Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna einer kommenden Generation von LichtkünstlerInnen eine Plattform. Drei FinalistInnen präsentieren ihre Werke in Unna. Dazu zählen neben Jacqueline Hen und Yasuhiro Chida auch das Künstlerduo Dachroth + Jeschonnek. Die Ausstellung selbst kann vom 8. Juni bis zum 10. November 2019 besucht werden.

Die Stadtwerke Unna sind Förderer des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna.

Stadtwerke Unna auf Facebook

Aktuelle Informationen rund um Ihre Stadtwerke? Meldungen zu Baustellen oder aktuellen Aktionen? Interessantes und Unterhaltsames? Historische Bilder aus unserem Fotoalbum? Tipps zum Energiesparen? Gewinnspiele? Klingt interessant? Dann folgen Sie uns doch einach auf Facebook. Wir versorgen Sie dann regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Heinrich-Hertz-Straße 2.

Stadtwerke Unna bei Facebook