UKBS holt sich den Ökostrom vom eigenen Dach

27.06.2017

Die Unnaer Kreis- Bau- und Siedlungsgesellschaft bezieht jetzt den Ökostrom vom eigenen Dach: Ein „Energiedach“ der Stadtwerke Unna erntet auf der Firmenzentrale des kommunalen Wohnungsunternehmens Solarenergie. „Die UKBS nutzt eines unserer innovativsten Produkte zur Gestaltung der Energiewende. Dezentrale Energieerzeugung und -nutzung ist zur Gestaltung der Energiewende entscheidend und steht ferner im Einklang mit dem Handeln sowohl der UKBS als auch der Stadtwerke, die mit ihren Geschäftsmodellen gerade lokale/regionale Kunden bedienen“, sagt Jürgen Schäpermeier, Geschäftsführer der Stadtwerke Unna.

Die am 27. Juni in Betrieb genommene Anlage hat eine Leistung von 24,2 kWp. Sie soll bis zu 37 Prozent des UKBS-Stromverbrauches liefern. Der Clou: Die Stadtwerke haben die Solaranlage geplant, gebaut und finanziert. Sie betreiben und warten das Energiedach – die UKBS zahlt nur eine monatliche Pacht und nutzt den Ökostrom. Insgesamt 25 Energiedächer haben die Unnaer Stadtwerke bereits verpachtet bzw. sind bereits im Betrieb.„Das Konzept hat uns überzeugt – ökonomisch und ökologisch“, sagt der UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer.

Die beiden kommunalen Partner diskutieren zudem, ob sie nicht noch weitere Energiewende-Projekte vor Ort gemeinsam realisieren. So könnten auf weiteren UKBS-Häusern Energiedächer auch Ökostrom für die Mieter auf kurzem Weg liefern. Möglich wären auch E-Tankstellen an den Mehrfamilienhäusern des Wohnungsunternehmens. Die bieten die Unnaer Stadtwerke ebenso wie einen Breitband-Kabelanschluss für schnellstes Internet und TV. Ziel: Nicht nur Eigenheimer, sondern gerade auch Mieter in Mehrfamilienhäusern sollen die Vorteile der Energiewende und der dezentralen Energieerzeugung genießen können.

Diesen Artikel teilen